Oft weiß man nicht genau wofür das Geld verwendet wird, das man gespendet hat. Die Weihnachtswunschliste vom Kinderhospiz Mitteldeutschland zeigt, wie es anders gehen kann.

Es gibt schon seit 2 Monaten Lebkuchen und Glühwein in den Geschäften, aber jetzt ist die Weihnachtszeit zum Greifen nah. Festliche Dekoration und der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt sind bei vielen wahrscheinlich schon geplant und den Kindern wird gesagt: Schreib doch mal einen Brief an das Christkind!

Eine tolle Aktion, die an das Konzept des Wunschzettels anknüpft, hat sich das Kinderhospiz Mitteldeutschland überlegt. Hier werden schwerkranke Kinder zur Behandlung aufgenommen und sogar ihre Familien dürfen dort wohnen. Es gibt eine hohe Nachfrage, aufgrund derer das Hospiz jede finanzielle Unterstützung dankend annimmt.

Die Herausforderung – bessere Lebensqualität und die beste Ausstattung

Dem Kinderhospiz Mitteldeutschland geht es vor allem darum, die Ausstattung des Hospizes zu verbessern. Sie möchten damit die Qualität des Lebens dort vorantreiben, damit nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen eine möglichst angenehme Zeit verbringen können.

Da hier viele verschiedene Dinge benötigt werden, ist eine Spendenaktion natürlich genau das Richtige. Jeder Spender und jede Spenderin kann nach den eigenen Möglichkeiten etwas beitragen, von kleineren Spenden bis zum Bett.

Das Ziel – ein zweites Zuhause für die Familien

Natürlich ist das große Ziel des Kinderhospizes, den Kindern und ihren Familien ein Zuhause weg von Zuhause zu verschaffen und ein gutes Gefühl auszulösen. Die Zeit ist für die Familien schlimm genug und das Hospiz versucht, ihnen beizustehen.

So kann über eine Wunschliste alles, von Kuscheltieren bis zu einem Fitnessraum, von den Spendern “geschenkt” werden. Je früher man anfängt, desto mehr Zeit haben die Spender, ihren passenden Artikel auszusuchen, die Spende zu tätigen und somit zu helfen.

Die Lösung – eine Weihnachtswunschliste

Das Hospiz hat eine Weihnachtswunschliste erstellt, bei der Spender sich einen Artikel aussuchen können und dann genau wissen, wofür ihr Geld verwendet wird. Damit stellt man eine emotionale Verbindung zwischen Spender und Empfänger dar, der Vertrauen in das Projekt weckt. Hier in aller Ruhe die Aktionen entdecken.

Es gibt 3 Möglichkeiten:

  • Einen Weihnachtstraum allein erfüllen, wo für jedes Budget und Geschmack etwas dabei ist und der Spender sogar ein Foto der Übergabe zugeschickt bekommt. 
  • Gemeinsam Gutes tun, indem man mit seiner Spende zu einem größeren Projekt beiträgt und damit auch teurere Anschaffungen ermöglicht werden können.
  • Patenschaften, Spenden für Ausbau und Ausstattung, damit sowohl die Kinder als auch ihre Familien ihre Zeit im Hospiz angenehm verbringen können.

Diese Wunschliste gibt den Spendern die Möglichkeit, selbst auszusuchen, wofür genau sie gerne spenden würden. Das macht den Prozess sehr persönlich und vermittelt den Spendern ein gutes Gefühl (vor allem wenn sie noch ein Foto zugesendet bekommen). Daher ist eine solche Weihnachtswunschliste nicht nur ein Spendenkonzept, sondern eine erfolgreiche Weihnachtsaktion, mit der über das Hospiz kranken Kindern ein schönes Geschenk gemacht werden kann.

Sie wünschen sich für Ihre nächste Spendenaktion mehr Reichweite und Effektivität? Im Altruja Coach bekommen Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um das Thema Online-Spendensammeln.

Altruja Coach
Digital Fundraising Software
Altruja CRM
Kunden
Erfolgsgeschichten
Ratgeber
Blog
Fundraising Studie