Wenn eine Neonazi-Demonstration zum Spendenlauf für Geflüchtet und Asylbewerber wird, dann passt das nur in eine Kategorie: Unsere Spendenaktion des Monats!

Morgens 7 Uhr, der Wecker klingelt. Der erste Griff geht zum Handy. Man möchte sich auf den neusten Stand bringen -Facebook, Twitter und die Nachrichten werden gecheckt. Doch oft findet man eher weniger erfreuliche Neuigkeiten, mindestens ein Artikel über Übergriffe auf Geflüchtete – mittlerweile gibt es fast keinen Morgen mehr an dem nicht über einen neuen rechtsextremen Übergriff berichtet wird. Aus einem Artikel von tagesschau.de geht hervor, dass Straftaten aus der rechtsextremen Szene im Gegensatz zu 2014 um ca. 30% angestiegen sind. 2015 zählte man ca. 13.000 Delikte.
Erfahren Sie mehr hier: http://www.tagesschau.de

Zwei tolle Aktionen zeigen jedoch, wie man gegen Rechtsextremisten vorgehen kann.

Rechts gegen Rechts

Die Idee, der Aktion “Rechts gegen Rechts”, wurde von EXIT-Deutschland ins Leben gerufen. EXIT-Deutschland ist eine Initiative bestehend vor allem aus ehemaligen Neonazis, die Menschen dabei unterstützt aus der rechten Szene auszusteigen.

Die Aktion wurde erstmals in einem kleinen Dorf in Oberfranken umgesetzt. In Wunsiedel wurde seit über 25 Jahren jährlich eine Protestaktion von Neonazis veranstaltet, doch seit 2014 läuft dieser Marsch anders. Die Aktion “Rechts gegen Rechts” stellt sich ganz provakant gegen solche Demonstrationen. Aus dem Marsch wurde ein unfreiwilliger Spendenmarathon, denn pro gegangen Meter wurden 10 Euro von BürgerInnen und Firmen aus der Gemeinde gespendet. Natürlich haben die Neonazis erst davon erfahren als sie begonnen haben zu laufen. Und so liefen sie praktisch gegen sich selbst. Die Gelder gingen nämlich an EXIT-Deutschland und an andere Projekt die sich um die Integration von Geflüchteten und Asylbewerbern kümmern. Insgesamt wurden durch die Kampagne “Rechts gegen Recht” ca 40.000 Euro Spenden gesammelt.
Die Aktion erhielt national sowie international große Aufmerksamkeit. In den verschiedensten Zeitschriften (Handelsblatt, Die Welt, Die süddeutsche Zeitung usw.)  und TV- Shows wurde über diese Aktion berichtet. Auch andere Städte und Gemeinden in Deutschland nahmen sich ein Beispiel an dieser Aktion.

Hier zum Video: Rechts gegen Rechts – Wunsiedel

Hass hilft

Passend dazu wurde auch eine Internetinitiative unter dem Namen “Hass hilft” gegründet. Hasshilft reagiert auf Hasskommentare im Social Network. Die Hasskommentare werden so zu unfreiwilligen Online-Spenden. Denn pro unangebrachtem Beitrag wird 1 Euro gespendet. Der Hasskommentar wird  zusätzlich mit einer Dankesnachricht von Hasshilft kommentiert. Die dadurch gesammelten Gelder kamen EXIT-Deutschland und Deutschland zugute. Die Spenden kommen von Partnern wie SKY-Deutschland, bigFM, Nutzern usw. Eine gelungene Aktion, die sich gegen Ausländerfeindliche Kommentare aus der Rechtenszene wehrt. Die Aktion #hasshilft ist immer noch aktuell, Sie finde sie auf Facebook unter https://www.facebook.com/HassHilft/ oder auf der Webseite http://www.hasshilft.de/.

Beides sind tolle und sehr kreative Ideen, wie man das Problem des Rechtsextremismus angehen kann. Unterstützung fanden beide Aktionen vor allem im Internet. Auf Facebook haben beide Aktionen  eine große Reichweite erhalten“Recht gegen Recht” hat mittlerweile 12.404 Follower und “Hass hilft” 26.750 Follower. Eine beachtliche Zahl! Durch fast tägliche Updates und Posts auf Facebook wurden UnterstützerInnen immer auf dem Laufenden gehalten. Das eigentlich doch ziemlich ernste Thema wurde mal anders behandelt. Mit Ironie und Witz wurden Neonazis lächerlich gemacht, damit erreichte das Thema auch die “Facebook-Generation” und gewann eine große Reichweite. Die beiden Aktionen können durchaus aus Vorbild für andere Organisationen fungieren. Sie haben das Social Media gekonnt genutzt und somit viel Aufmerksamkeit bekommen.

 

Die Aktion “Rechts gegen Rechts” hat sogar verschiedene Preise abgeräumt wie zum Beispiel den nationalen und internationalen Fundraising Preis und den Politik Award.

Von uns bekommen die beiden Aktion einen Daumen nach oben. Weiter so!

-Isaline Arnoldi-

Altruja Coach
Digital Fundraising Software
Altruja CRM
Kunden
Erfolgsgeschichten
Ratgeber
Blog
Fundraising Studie